Neurologie Orthopädie/Handtherapie Pädiatrie Psychiatrie/Psychosomatik

Grobmotorik

Feinmotorik/Grafomotorik

  • 04aPaed01_583
  • 04aPaed02_516
  • 04aPaed03_294
  • 04aPaed04_328
  • 04aPaed05_340

  • 04bPaed01_286_455
  • 04bPaed03_214
  • 04bPaed04_488
  • 04bPaed05_263
  • 04bPaed06_159
  • 04bPaed07_251
  • 04bPaed08_037
  • 04bPaed09_040
  • 04bPaed10_044

in der Pädiatrie werden alle Kinder behandelt vom Säuglings-, bis ins Jugendalter, wenn ihre Entwicklung verzögert ist, sie in ihrer Selbständigkeit und Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Behinderung bedroht oder betroffen sind.

Einige Beispiele von Störungsbildern:

  • angeborene oder früh erworbene Störungen des Bewegungsablaufes infolge von Hirnschädigungen
  • Entwicklungsstörungen
- Störungen der Feinmotorik, Grobmotorik, Koordination
  • Störungen der Wahrnehmungsverarbeitung
  • Aufmerksamkeits – und Konzentrationsstörungen ( ADHS, ADS)
  • Störungen in der Sozialentwicklung und Kommunikationsfähigkeit
  • psychische Auffälligkeiten wie z.B. Angst, Aggressionen, Wutausbrüche
  • geringe Frustrationstoleranz
  • geistigen Behinderungen

Folgende Therapiemethoden werden angewendet:

  • Sensorische Integration
  • Grafomotorik Training
  • Marburger Konzentrationstraining
  • Aufmerksamkeitstraining nach der Lauth/ Schlottke Methode
  • Intra Act Modell
  • Verhaltenstherapie bei Kindern
  • Elternberatung
  • Frostigkonzept

Die Ziele der Therapie sind:

  • Verbesserung der Bewegungsabläufe, der Tonusregulierung und der Koordination
  • Integration von Sinneswahrnehmungen und die Verbesserung der Körperwahrnehmung und des Körperschemas
  • Verbesserung von kognitiven Fähigkeiten, Konzentration, Ausdauer, Durchhaltevermögen
  • Verbesserung der von sozio-emotionalen Kompetenzen
  • Stärkung der sozio-emotionalen Fähigkeiten z.B. Verbesserung des Selbstwertgefühls

Jedes Kind besitzt bei uns einen eigenen Therapieordner und es bekommt regelmäßig Ergo-Hausaufgaben, dieses können individuell zusammengestellten Übungsblätter für die Grafomotorik oder auch grobmotorische Übungen sein. Auf Grund unseren Erfahrungen ist das Üben zu Hause sehr wichtig um die Erfolge der Therapie zu fördern bzw. zu sichern. Auch die gute Zusammenarbeit mit den Eltern, Erzieherinnen und Lehrern und Ärzten ist ein wichtiger Bestandteil der Therapie.